Skip to content

Kurz reingeschaut: „Blade Runner“ (USA 1982)

September 6, 2008

Als der beste Sciencefictionfilm aller Zeiten wird er oftmals tituliert. Eine Bezeichnung, die aber zugegebenermaßen unumstößlich ist, hat man den Film auch nur schon ein einziges Mal gesichtet. Ridley Scott zelebriert eine düstere Zukunftsutopie, in der Replikanten, Roboter mit menschlichem Antlitz und immens verstärkten Fähigkeiten, gnadenlos verfolgt und ermordet werden. Ein gänzlich inhumanes System, das vor nichts halt macht, um die widerspenstig gewordenen Sklaven der Gesellschaft auszuschalten. Doch dabei wollen diese armen Geschöpfe nicht mehr, als ein vollwertiges, menschliches Dasein zu verlangen. Sodass nicht nach Ablauf der 4 Jahresfrist das Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist und sie dem Tode geweiht sind. Ohne Frage, ist der Film nicht sehr zugänglich gefertigt. Ausschweifende Symboliken gepaart mit undurchschaubaren Ereignissen geben zu vielerlei Interpretationsmöglichkeiten Anlass. Das Wie und Warum erschließt sich nicht durch bereits einen einzigen, simplen Weg, nein, es könnten dabei Unmengen an Querstraßen benutzt werden und selbst dann, würden diese noch immer nicht zu einer allgemein gültigen Auflösung führen. Ebenfalls widerfährt der zentralen Bedeutung des Sehens große Aufmerksamkeit und auch in dieser Sache ist viel Freiraum gegeben, gewagte Thesen aufzustellen, um den Sinn und Zweck dessen nachvollziehen zu können. Spekulationen sind gefragt.

Das Auge zu Beginn, das Ausdrücken dieser und auch der Mann, der die Augen herstellt, um nur ein paar wenige der Beispiele zu nennen, erscheinen zuerst rätselhaft. Doch ich, um meine eigene, kleine Theorie kund zu tun, ich würde ihnen ganz frei den Namen „Fenster zur Welt“ geben. Sie bedeuten das Leben, das Dasein in einem gigantischem Raum. Wer sieht, lebt. Als Rutger Hauer dem Mann die Augen zerquetscht, nimmt er ihm die Fähigkeit zu sehen und das bedeutet seinen sicheren Tod. Abgesehen davon, dass diese Tat auch so oder so das sichere Ableben zur Folge gehabt hätte, ist dem aber von der Metaphorik her, dennoch eine große Bedeutung beizumessen. Nicht minder rätselhaft, aber zugleich grandios in Szene gesetzt, wirkt das gesamte Szenario der Welt bzw. der einen Stadt im Jahre 2019. Visionäre Architekturen und futuristische Techniken bestimmen das Geschehen und bieten teils atemberaubende Einblicke in (unseres) ein mögliches Zukunftsgebilde in einigen Jahren. Daneben ist Vangelis atmosphärische und vielfältige audiophile Arbeit ein wichtiges Zahnrad in Scotts beeindruckendem Gesamtkunstwerk. Und der philosophische Schlusssatz Hauers ist wohl einer der wertvollsten in der Geschichte des Films. So sollte wahrlich ein Meisterwerk aussehen.

Bewertung: 10/10 Punkten

Advertisements
5 Kommentare leave one →
  1. September 6, 2008 6:06 pm

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen (obwohl man über „Blade Runner“ natürlich Bücher füllen könnte). Dürfte ich nur einen Lieblingsfilm nennen, dann würde es wohl Ridley Scotts Meisterwerk werden.

  2. September 7, 2008 1:02 pm

    Welchen Cut hast Du denn gesehen? Das ist ja gar nicht so unwichtig.

  3. September 7, 2008 1:21 pm

    Bisher stets den Director’s Cut, aktuell jedoch den Final Cut, der den Dir. Cut noch einmal minimal aufwertet – wenngleich auch nur optisch… 😉

  4. September 7, 2008 4:23 pm

    Wie kannst du es wagen, BLADE RUNNER mit nur zwei Absätzen abzuspeisen? Wie kannst du es nur wagen?^^ 😀

  5. September 7, 2008 4:52 pm

    😀 …..ich bin froh, dass ich nach diesen überwältigenen Eindrücken überhaupt diese zwei Absätze zu Papier gebracht habe 🙂 . Aber ich glaub, kaum eine „simple“ Kritik würde diesem Film gerecht werden 😉 .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: