Skip to content

TV-Tipps für die 45. Kalenderwoche (03.11. – 09.11.2008)

November 2, 2008

Montag, der 03.10.

21:00 …denn sie wissen nicht, was sie tun (ARTE)

– James Dean hat in seiner kurzen Karriere nur drei Projekte verwirklichen können, doch diese sind bis heute absolute Klassiker des Films. Diesen Vater aller sozialkritischen Jugendfilme mit inbegriffen.

22:15 Syriana (ZDF)

– Im Grunde ein guter Film, mit bedeutsamem Sujet und hervorragenden Darstellern. Wenn das aber alles nicht so verdammt arm an Tempo inszeniert wurden wäre. Der Wiedersehwert ist außerdem sehr gering. Ferner ist  die Sendezeit ist für diesen Film eine gaaaanz unpassende. Es sei denn, jemand kann nicht einschlafen. Dann schalte er bitte das ZDF ein 🙂 .

Dienstag, der 04.10.

20:15 Die Truman Show (Kabel1)

– Jim Carrey strapaziert mal nicht die Nerven der Zuseher, sondern beeindruckt in diesem klugen, kritischen und gleichsam sehr emotionalem Film über den beinahe unmenschlichen Wahn von Fernsehlandschaft und
voyoristischer Gesellschaft.


Mittwoch, der 05.10.

23:15 Casino (HR)

– Scorseses Mafiameisterstück kann man nicht hoch genug loben, wer den noch nicht kennt, hat wirklich etwas verpasst.

Donnerstag, den 06.10.

20:15 Contact (VOX)

– Jodie Foster saugt wie eh und jeh. Die Geschichte ist auch mal etwas neues, aber die Umsetzung empfand ich als äußerst langwierig und wenig begeisternd. Dennoch ist dies intelligente Sci-Fi-Unterhaltung fernab der gängigen „Böse Aliens wollen Erde kontrollieren/zerstören“-Klischees, welcher aber leider der nötige Pepp fehlt.

23:00 Codename: Nina (VOX)

– Ist die amerikanisierte Variante von Luc Bessons tollen Film „Nikita“. Habe ich noch nie gesehen und werde ich wohl auch nie sehen. Nur schwer vorstellbar, dass dieses Actionprodukt von der Stange die Vorlage übertrumpfen könnte.

Freitag, den 07.10.

20:15 James Bond: Die Welt ist nicht genug (Pro7)

– Ja, die Brosnan-Bonds gefallen mir immer wieder. Temopreich, kurzweilig und mit tollen Actioneinlagen versehen, das macht Spaß den anzusehen. Mir damals in grauer Vorzeit sogar im Kino 🙂 .Einzig die untalentierte  Denise Richards passt nicht recht in das Gesamtkonstrukt, dafür ist das andere Bondgirl aber umso ansehnlicher.

20:15 William Shakespeares Romeo + Julia (Das Vierte)

– Ist mir nur noch ausschnittsweie in Erinnerung geblieben, doch die Sichtung liegt auch schon verdammt lange zurück. Zeit, mein Gedächtnis diesen Freitag wieder aufzufrischen. Aber bei Baz Luhrmann erwarte ich keine Enttäuschung, ganz im Gegenteil.

22:35 28 Days Later (RTLII)

– Danny Boyles mehr oder weniger rasante Zombiehatz im menschenleeren London hat viele starke Momente. Doch die zwischenzeitlichen Leerläufe nehmen zu viel Fahrt aus dem Geschehen, als dass der Film in der Summe wirklich gut erscheinen mag. Solide trifft es wohl am besten.

Samstag, den 08.11.

20:15 Das Lebend es David Gale (VOX)

– Der ist vorgemerkt, will ich schon verdammt lange mal sehen.

22:00 Das Experiment (Pro7)

– Einer der 4 deutschen Filme, die ich verdammt gut finde. Ein verstörender Trip in die Abgründe der menschlichen  Seele. Die knallharten Bilder tragen ihr Übriges zu der bedrückenden Atmosphäre bei.

22:00 Das Ding aus einer anderen Welt (Kabel1)

– Tummulder hat zu diesem Carpenter-Streifen ein sehr gutes Review verfasst, welches ihr hier findet: >>klick mich<< . Ansonsten bleibt nur zu sagen, das ist eines der besten Werke des Regisseurs. Stan Winstons bizarr-abstoßende Alienkreaturen sorgen auch heute noch für mächtig Ekel und die Atmosphäre mitsamt des einprägsamen Endes haben beileibe nichts von ihrer Wirkung verloren.

Sonntag, den 09.11.

20:15 Die Insel (Pro7)

– Bay goes to humanity – Pseuokritischer Actioner, der mit seiner aufgetzt wirkenden Klongeschichte versucht dem aufgeblasenen Drumherum Substanz zu verleihen, dabei aber kläglich scheitert. Die Acioneinlagen sind gewohnt großartig mit viel Krawumms und Geschepper inszeniert, dabei möchte Bay aber bitte auch bleiben. Gerade das Sinnfreie beherrscht er wie kein anderer, intelligente Stoffe sollte er lieber anderen Kollegen überlassen.

Advertisements
9 Kommentare leave one →
  1. November 2, 2008 1:14 pm

    „28 Days later“ kommt bei dir viel zu Schlecht weg. Interessant, wie sich alle bei „Syriana“ einig sind: Guter Film, aber verdammt anstrengend

  2. November 2, 2008 2:42 pm

    28 Days later fand ich ebenfalls besser als nur „solide“…

    Romeo + Julia finde ich immer wieder saugut, habe ihn allerdings noch nie auf Deutsch gesehen und diesbezüglich so einige Bedenken was die Sprache engeht, die im Original perfekt umgesetzt wurde.

    Das Experiment ist in der Tat ein sehr gutes Beispiel für einen spannenden, verstörenden und abgründigen Film made in Germany. Ganz besonders Freunde von Studien über menschliches Verhalten in Extremsituationen werden hier auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen.

  3. November 2, 2008 3:38 pm

    Danke für den Link:) Aber James Dean und drei Projekte ist ja auch so ein cineastischer Aberglaube.;)

  4. November 2, 2008 8:13 pm

    Aaaaaber das sind doch eigentlich alles nur TV-Sachen, direkt Filme hat er aber nur diese drei gemacht. Oder?

  5. November 2, 2008 8:37 pm

    Die Wikipedia nennt 7 Spielfilme in denen er mitspielte, nimmt man noch die zahlreichen TV Rollen und seine Erfolge am Broadway hinzu ergibt sich ja ein ganz anderes Bild von ihm, wie ich finde. Also das sich immer noch hartnäckig haltende Gerücht, er hätte nur in 3 Filmen mitgespielt ist halt ein Mißverständnis. Er war ein richtiger Schauspieler, der schon über eine Menge Erfahrung verfügte.

  6. November 2, 2008 9:00 pm

    Ok, dann hab ich mal wieder was gelernt, danke 🙂 . Denn soweit hatte ich mich bisher über Dean noch nicht informiert gehabt. Aber das Gerücht ist dann wirklich extremst hartnäckig, denn so gut wie jeder, den ich kenne, sagt es seien nur drei Filme 🙂 .

  7. November 3, 2008 12:45 am

    Ach ist ja nicht weiter schlimm. Da kannst Du glaube ich 1000 Leute fragen und 999 antworten Dir:“Der war ja nur berühmt weil er sich nach denn sie wissen nicht was… tot gefahren hat.“;)

  8. November 3, 2008 10:08 pm

    Scorseses Mafiameisterstück ist eindeutig GOODFELLAS 😉

  9. November 3, 2008 10:46 pm

    @Isis und C.H.

    „28 Days later“ ist ok :), Danny Boyles unnachahmlicher Stil reist es raus. Und das coole Szenario.

    @Kaiser: Ok, stimmt. Aber „Casino“ ist auch verdammt gut. An „Goodfellas“ hatte ich in der Sekunde ehrlich gesagt gar nicht gedacht 😦

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: