Skip to content

Shortie: „Kung Fu Panda“ (USA 2008)

November 29, 2008

kungfupanda

Dreamworks und Pixar leisten sich ja schon seit Jahren eine ausdauernde Fehde um den Titel, wer denn nun die besten Animationsfilme auf den Markt bringt. Und lange Zeit schien dies in der Hand Pixars zu liegen, doch vor allem tricktechnisch nehmen sich die beiden großen Firmen nun kaum mehr etwas. Schaut man aus Gründen der Nostalgie einmal auf die ehrwürdigen Zeichentrickfilmchen aus dem Hause Walt Disney zurück und lässt seinen Blick nachfolgend auf die moderne Generation des Animationsfilm schweifen, stockt einem beinahe der Atem angesichts der audiovisuellen Enticklungen und Unmenge an Zukunftsmöglichkeiten. Selbst das Argument, dass Zeichentrickfilme mehr Charakter hätten als ihre computeranimierten Zeitgenossen kann sich so langsam verabschieden. Auch am Beispiel von „Kung Fu Panda“, einer Geschichte eines ungeschickten Pandas, dessen größter Traum es ist  ein Meister des Kung Fu zu werden. Und wahrlich, sein mit allerhand Tücken gespickter Weg dahin, bietet lustige wie gleichsam auch moralisch wertvolle Unterhaltung, die nicht nur die Kleinen begeistern wird. Das mit viel Liebe zum Detail ausgestaltete Chinaszenario besitzt mitsamt seiner skurrilen Bewohner einen wunderbaren Charme und weiß sich in seiner Vielfalt zu beweisen. Traumhaft komponierte landestypische Klänge bilden dann noch das i-Tüpfelchen und machen den Schauplatz von „Kung Fu Panda“ zu wirklich etwas besonderem, etwas exotischem im Genre. Die Charaktere, seien es die furiosen Fünf, die Bewohner des Tales oder auch der Panda selbst, sind hingebungsvoll ausgearbeitet, sinnvoll in das Geschehen integriert und sorgen mit Garantie für den einen oder anderen „Hui, ist der süß“ Ausspruch. Viele Kampfesszenen sind natürlich ebenso eine Augenweide und erscheinen wunderbar flüssig, wie auch der Humor in seiner weniger slapstickmäßigen Gestalt und den Anleihen an die fernöstliche Philosophie zu begeistern weiß. Der storytechnischen Komplexität von Pixars Werken das Wasser zu reichen, dessen ist der Panda zwar immer noch nicht so recht in der Lage, doch der Abstand dahin wird immer geringer. Freuen wir uns also schon mal auf „Monsters vs. Aliens“

Bewertung: 8/10 Punkten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: